Bessere Maschinenauslastung dank Telematik

Lösung von Rosenberger Telematics erleichtert Planung und Controlling bei der Porr AG

Weltweit tätiges Wiener Traditionsunternehmen setzt auf individuelles Telematik-System mit spritzwassergeschützter und hitzeresistenter Hardware für den internationalen Betrieb

Unternehmen mit Standorten im deutschsprachigen Raum, die auf der Suche nach einer passenden Telematiklösung sind, haben eine große Auswahl. Wer aber auch im Ausland, etwa in Osteuropa, Niederlassungen hat, muss darauf achten, dass die Technik auch dort funktioniert. In solchen Fällen benötigt man Anbieter, die eine entsprechende Infrastruktur aufweisen können. Wichtig sind zudem individuelle Lösungen, denn letztlich hat jedes Unternehmen seine eigenen Bedürfnisse – und manche Eigenschaften von Telematik-Hardware, die sonst völlig belanglos sind, können im Einzelfall unerlässlich sein. Manchmal lernen dann Unternehmen und Anbieter
miteinander, und im Idealfall steht am Ende die optimale Lösung.

Als sich die Porr AG auf die Suche nach einer Telematiklösung machte, waren die Mitarbeiter noch völlige Neulinge auf dem Gebiet, erinnert sich Werner Zenz, Geschäftsführer Porr Equipment Services. Das international tätige Bauunternehmen mit Sitz in Wien besteht seit  mehr als 145 Jahren und ist eines der führenden in Österreich und Europa. Von Bauten an der Wiener Ringstraße in der Kaiserzeit über die Errichtung der Großglockner-Hochalpenstraße in den 1930er Jahren bis zu Bauprojekten in Katar in der Gegenwart wie Gleisbau für U-Bahnen und Tunnelbau reichen die Leistungen von Porr.

Betrieb auf europäischer Ebene
Gefragt war nun eine Telematiklösung für Baumaschinen und Nutzfahrzeuge, sagt Zenz, im Unternehmen 

der Projektverantwortliche für den Telematikeinsatz. Die Wiener wollten eine eigene Lösung und waren

drei Jahre lang auf der Suche nach einem selbst verbaubaren System. Bei der Partnerauswahl habe eine

wichtige Rolle gespielt, dass es sich um einen flächendeckenden Provider handelt, der auch andere

Länder abdecken kann, sagt Zenz. Schließlich ist Porr auch im europäischen Ausland vertreten, etwa

in Rumänien oder der Tschechischen Republik. Auch die Technik der SIM-Karten ist für Porr ein

„Riesenthema“. Normalerweise würden schließlich die handelsüblichen SIM-Karten verwendet, bei 

dem österreichischen Bauunternehmen aber müssen die Karten auch mit Umwelteinflüssen wie der

Temperatur umgehen können, also auch extreme Werte wie etwa 120 Grad Celsius aushalten können.

Die Geräte von Porr stehen im Freien, sind Hitze und Vibration ausgesetzt, werden mit dem

Hochdruckreiniger gereinigt. „Am liebsten wollten wir alles aus einer Hand haben“, sagt Zenz.

„Wir wollten einen Partner, der bereits Erfahrungen mit Telematik hat und auf unsere Bedürfnisse

eingeht.“ Fündig wurden die Wiener bei Telekom Austria und Rosenberger Telematics als 

Telematikanbieter.

Das Aufgabenfeld der neuen Lösung
Mehrere Hauptgründe gab es für die Wiener, auf Telematik zu setzen. Zunächst ging es um die

Planbarkeit der Wartung von Geräten und Fahrzeugen, außerdem um die Auslastung der

Instandhaltungszentren. Bis dahin wurden Wartungen quasi auf Zuruf des Bedieners durchgeführt,

erinnert sich Zenz. Jetzt gebe es automatisch eine Information im System, dass wieder eine Wartung

fällig ist. Es lässt sich also besser planen, Garantieintervalle werden nicht mehr überschritten und

Kosten lassen sich sparen. Auch ist die Kontrolle von Kostenblöcken (z.B. Treibstoff, Wartungen,

Reparaturen etc.) pro Betriebsstunde oder Kilometer ein wichtiges Werkzeug, um bares Geld zu

sparen: „Man erkennt Veränderungen sehr schnell.“ Ebenso sind Diebstahlschutz und Nachverfolgung per GPS über die Lösung von Rosenberger Telematics möglich, außerdem das frühzeitige Erkennen von Stillständen bei Maschinen. In der Zentrale lassen sich dann die nötigen Auswertungen ermitteln, erläutert Zenz: „Warum steht das Ding?“ Mit der neuen Telematik würden nun mehr Maschinen quer im Konzern dorthin verschoben, wo gerade Bedarf ist.

Rosenberger Telematics - GPS Tracking, GPS Ortung und Überwachung - Telematics für Baumaschinen bei PORR mit App

Keine überflüssigen Daten
Im Gegenzug verzichtete Porr auf Angaben, die anderen Unternehmen
der Branche vielleicht wichtig sind, bei den Wienern aber unerwünscht,

wie etwa die Öltemperatur. „Wir wollen täglich den Kilometerstand und

bei Baumaschinen die Betriebsstunden, den Rest brauchen wir nicht“

– unnötige Datenflut soll nicht entstehen. Die Entwicklung der

passenden Lösung sei zwar „alles andere als leicht“ gewesen,
berichtet Zenz, schließlich mussten die Geräte im VW-Bus ebenso gut
funktionieren wie bei einer Walze im Tiefbau. „Da wollten wir keine

Unterschiede.“ Was in Berlin verbaut wurde, sollte auch beim Einsatz

der Maschine in Österreich gleich funktionieren. Nach außen nicht

sichtbar wurden die Geräte von Herbst 2014 an verbaut – spritzwasser-

geschützt, mit SIM-Karten, die mehrere Millionen Zugriffe möglich

machten. Die Monteure dokumentierten mit ihren Smartphones

den Einbau – so wurde für jeden, der später damit arbeiten
würde, alles Relevante festgehalten. Konzernweit könnte nun jeder

über eine Nummer in SAP darauf zurückgreifen und beispielsweise

in Erfahrung bringen, von wem und wo ein Gerät verbaut wurde.

Rosenberger Telematics - GPS Tracking, GPS Ortung und Überwachung - Telematics für Baumaschinen bei PORR auf der Baustelle

„Unbürokratischer und unkomplizierter“ Support
Gut betreut fühlten sich Zenz und seine Mitarbeiter von
Rosenberger Telematics, das seinen Sitz ebenfalls in Österreich hat, zwischen Salzburg und Linz. Es gab feste Ansprechpartner und schnelle Hilfe, „unbürokratisch und unkompliziert“. Bei der Entwicklung der Porr-Lösung hätten wohl alle Projektbeteiligten „Lehrgeld bezahlt“, schmunzelt Zenz, doch der Einsatz hat sich gelohnt: „Wir sehen, dass es viel bringt.“ Inzwischen sind die Telematiklösungen in 4000 Geräten verbaut. Angefangen hatte es mit 100 Stück verbauten Einheiten in Deutschland und Österreich. „Wir wollten schauen, ob es hält, was es verspricht, und ob die Hardware funktioniert“, sagt Zenz.

Fazit
Seit Januar 2016 sind nun 4000 Einheiten verbaut, die seit Mai im Echtbetrieb sind. Deutschland, Österreich und die Tschechische Republik sind zu 100 Prozent ausgestattet, die Geräte laufen aber auch teilweise in Rumänien und Polen. Planung und Controlling – diese beiden Punkte nennt Zenz als die Bereiche, in denen eine wesentliche Veränderung zum Positiven erreicht wurde. Im Vorjahr wurden bei Porr Geräte im Wert von 4 Millionen Euro uerverschoben – dank der Telematik von
Rosenberger Telematics wurde der Bedarf erkannt.

RUFEN SIE UNS AN

+ 43 7672 94 429

SCHREIBEN SIE UNS

KOMMEN SIE AUF

EINEN KAFFEE VORBEI

Atterseestraße 56

A-4850 Timelkam

Gerne stehen wir für die Beratung zur Verfügung.

Brauchen Sie mehr Informationen?

  • Xing
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis
  • Black Facebook Icon
  • Black YouTube Icon